Strukturen aus Myzelium für den Innenraum

2019 - 2020

Forschungsprojekt und künstlerische Installation von Jonas Edvard, Industriedesigner, Kopenhagen

 Ziel dieses Projektes ist es, das Potenzial von Myzelium als schnell erneuerbaren, regenerativen und erschwinglichen, kohlenstofffreien Baustoff zu erforschen, zu bewerten und flächendeckend zu erschließen. Es soll die Akzeptanz von Myzelium als Baumaterial durch Anwendungen, die vielfältige sensorische Erfahrungen im Innenraum ermöglichen, voranbringen.

Myzelium ist ein hervorragendes Material zur Herstellung akustikabsorbierender Bauelemente und könnte neue Möglichkeiten für den Innenraumausbau bieten. Nach einer Testphase folgt eine Analyse der passenden Materialform zur effizienten und flächendeckenden Verarbeitung in Gebäudeinnenräumen. Abschließend können Aussagen zu konkreten Einsatzorten getroffen werden.

Die Absicht ist es Myzelium als Baumaterial und insbesondere seine technischen und sensorischen Eigenschaften in einem multidisziplinären Prozess weiter zu erforschen, um so klare und emotional berührende Oberflächen zu schaffen.

Myzelium ist ein intelligentes Material und bietet die Möglichkeit als Klebstoff zwischen Fasern, und, durch seine Fähigkeit zum “Zusammenwachsen” von Materialien und Elementen, als Stabilisator der Konstruktion zu agieren. Dieser Prozess kann durch Hitze, Temperatur und Druck manipuliert werden, um die gewünschten Eigenschaften, Texturen und Farben zu erzeugen.

Materialien wie Myzelium können, zum Beispiel durch ihre Fähigkeit zur Schallabsorption, zu einer gesunden Arbeitsatmosphäre, insbesondere in Großraumbüros, beitragen. Unsere Kollaboration soll unerwartete Ansätze in diesem Bereich durch Kreativität, Zusammenarbeit und Vorstellungskraft erforschen. Da sich Büroräume mit der rasanten Entwicklung neuer technologischer Systeme und Kommunikationswege verändern, wird es immer wichtiger adaptive Räume und flexible Raumlösungen zu schaffen, die alle unsere Sinne ansprechen. Die Verwendung von Materialien und Produkten auf Myzeliumbasis können die haptische und emotionale Bindung zwischen dem Raum und seinen Nutzern verbessern.

Dieses Projekt zielt daher letztlich auf die Erforschung von Myzelium als gesündere und nachhaltigere Alternative zu herkömmlichen Materialien zur Schallabsorbtion. Dieses Projekt will die Sinnlichkeit von Materialien erforschen, indem es die sofortige Assoziation des Myzelium Pilzes als Nahrung oder Schimmel überwindet.

Da nachhaltige Materialauswahl sowohl für Designer, Ingenieure als auch für Verbraucher immer wichtiger werden, muss das damit verbundene Erlebnis weiter gestaltet werden. Der Einfluss von Emotionen auf das Konsumverhalten kann zu einem steigenden Interesse an nachhaltigeren Lebensstilen beitragen. Eine positive Assoziation und Erfahrung können das Bewusstsein für alternative Baustoffe wie Myzelium wecken. Darüber hinaus kann die Zusammenarbeit zwischen Designern, Ingenieuren und der Bauindustrie die Forschung weiter vorantreiben und die Entwicklung und Integration von Myzelium in die gebaute Umgebung vorantreiben.

Jonas Edvard Workshop. Foto: © Jonas Edvard