BREATHE IN / BREATHE OUT - NUATAN.
Exploring scents of future materials.

2019 - 2020

Ein Forschungsprojekt von Crafting plastics! studio, Vlasta Kubušová, Berlin und dem Studio für Architektur- und Stadtforschung, Moritz Maria Karl, Berlin

Der Geruch von organischem Bioplastik ist kaum erforscht und es werden keine Aromen mit dem Material verbunden. Im Zentrum dieses Projektes steht die Entwicklung einer einzigartigen Geruchsbibliothek für organisches Bioplastik und die Überführung der erforschten Aromen in ein Baumaterial aus Bioplastik, ein „Proust Skin“. Das Projekt ist eine transdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen crafting plastics! Studio und Studio Moritz Maria Karl in enger Kollaboration mit Geruchs-, Material- und Neurowissenschaftlern.

Materialien werden primär durch visuelle und haptische Eigenschaften beurteilt, geruchliche Eigenschaften rangieren an untergeordneter Stelle. Jedoch besitzt gerade Geruch eine zentrale Rolle in der emotionalen Akzeptanz eines Materials und bestimmt maßgeblich dessen Aufforderungscharakter. Die Geruchsbibliothek des menschlichen Gehirns wird größtenteils durch Erfahrungen in der frühen Kindheit geprägt und jedes Aroma mit einer Emotion assoziiert. Alle Düfte wirken unmittelbar und direkt über das Gehirn, stimulieren Verhalten und erleichtern die Orientierung im Raum. Dadurch verbinden wir mit einem Material oder Raum gute oder schlechte Eigenschaften. Der Proust-Effekt beschreibt das Hervorrufen von Erinnerungen aus der Vergangenheit durch einen einzigen Duft. Dieses Phänomen spielt eine Schlüsselrolle in der Erkennung und intuitiven Benutzung von future materials.

Anhand des organischen Bioplastik NUATAN soll die Frage erforscht werden, wie Bioplastik riecht. Das von crafting plastics! studio in interdisziplinärer Kollaboration entwickelte Material ist erdölfrei, ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und vollständig biologisch abbaubar. Visuell unterscheidet sich das Material deutlich von herkömmlichen Kunststoffen und kann durch eine einzigartige Polymerkombination auch für die Herstellung von Mehrwertprodukten verwendet werden.

In Materialversuchen wurde festgestellt, dass die Beimischung von organischem Material, z.B. Kaffeesatz, einzigartige Geruchsaromen entstehen lässt, welches NUATAN von ölbasierten Kunststoffen auch olfaktorisch unterscheidbar macht. In der Natur wird durch Geruch zum Beispiel der Reifegrad von Obst oder der Lebenszyklus von Holz signalisiert. Dieses Prinzip soll im Rahmen einer Förderung durch die Fritz und Trude Fortmann-Stiftung weiterentwickelt und in eine Geruchsbibliothek übertragen werden. Ermöglicht wird dies durch die Kombination von NUATAN und organischen Zusatzstoffen.

Die erforschten Aromen werden in einer architektonischen Haut materialisiert. Diese Haut, ein Proust Skin, steht metaphorisch für die Haut als Schnittstelle zur Welt und beschreibt den Atmungsvorgang in der Architektur als die Verarbeitung von natürlichen Rohstoffen zu menschlichem Lebensraum. Die Förderung dieses Projektes kann einen sinnlichen und substanziellen Beitrag zum Thema Circular Economy und der emotionalen Erfahrung von nachhaltigen Lebensräumen leisten.

Nuatan. Foto: © Vlasta Kubusova / Moritz Maria Karl